Praxisbezogenen Testverfahren zur Potenzialanalyse in Thüringen im Ilm-Kreis

Die Potenzialanalyse bildet den Einstieg in den Berufsorientierungsprozess und steht damit am Anfang der Bildungskette.

Im Rahmen der Bund – Länder – Vereinbarung zur Durchführung der Initiative „Abschluss und Anschluss – Bildungsketten bis zum Ausbildungsabschluss“ zwischen der Bundesrepublik Deutschland, der Bundesagentur für Arbeit und dem Land Thüringen vom August 2016 wird sichergestellt, dass Potenzialanalysen im Freistaat Thüringen flächendeckend für alle Schülerinnen und Schüler an allen allgemeinbildenden Schulen angeboten und durchgeführt werden können.

Die Durchführung erfolgt für Schülerinnen und Schüler des Ilm-Kreis der Klassenstufe 7 oder 8 für die Schulformen:

  • Gemeinschaftsschulen
  • Regelschulen
  • Förderzentren
  • Gymnasien

Die Aufgabenstellung ist je nach Schulart differenziert.

Die Potenzialanalyse steht am Anfang der persönlichen "Bildungskette" eines Jugendlichen. Sie unterstützt Schülerinnen und Schüler der Klassen 7 oder 8 dabei, fachübergreifende Kompetenzen, noch verborgene Talente und persönliche Interessen zu entdecken und Entwicklungen anzustoßen. Kernelemente sind praxisbezogenen Aufgaben aus Lebens- und Arbeitswelt, bei deren Lösung die Jugendlichen durch pädagoigische Fachkräfte beobachtet und begleitet werden. In indivduellen Feedbackgesprächen werden die Erfahrungen gemeinsam reflektiert. Dabei vermittelt die Potenzialanalyse Erfolgserlebnisse und macht Mut, die eigene berufliche Zukunft in die Hand zu nehmen. Die Ergebnisse ergeben Impulse für Maßnahmen der Berufsorientierung und individuelle Förderung.

 

Durchführungsorte:
 
- Bildungswerk Großbreitenbach gemeinnützige GmbH
  Kompetenzzentrum für berufliche Orientierung,
  Kauffbergstraße 11, 99310 Arnstadt
- Bildungswerk Großbreitenbach gemeinnützige GmbH
  Ehrenbergstr. 1, 98693 Ilmenau